Gratis bloggen bei
myblog.de



Leben ist hart...

eins der härtesten, würde tobi jetzt sagen

 tjaa... da wahrscheinlich eh keiner den blog hier lesen wird, werd ich ihn einfach mal als tagebuchähnliches etwas brauchen.. brauche einfach mal wieder das schreiben, das hat mir schon so oft geholfen, wenn ich probleme hatte, einfach gut zum gedanken sortieren, auch wenn ich nichts gutes zu papier bringe..

 irgendwie ist das doch alles doof momentan, mein leben steht mitten auf der kippe, sich zu ändern, und ich weiß einfach nicht, wie, obwohl alles abhängig ist von einer oder zwei entscheidungen
wenn ich die falsche treffe, muss ich alles aufgeben, aber was ist denn die falsche? die die mich weiter bringt, oder die das fortsetzt, was ich angefangen habe?
bei der entscheidung komme ich mir irgendwie hilflos vor.. keiner kann mir helfen, aber ich kann auch niemandem davon erzählen, den es betrifft, weil ich sonst schon weiß, was alle erreichen wollen, nämlich dass mich für das entscheide, was ich auf der einen seite nicht mehr wirklich will
wahrscheinlich ist es die enttäuschung, die mich zwingt, die falsche entscheidung zu treffen
nur werde ich dann noch öfter enttäuscht
und verdammt, es ist doch nur noch ein jahr..

.. das verdammt schwer werden könnte, wenn ich pech habe.. wenn ich alles aufgeben muss, wie mach ich dann weiter? bis auf 2 oder 3 wird sich alles ändern, nicht mehr und nicht weniger..

und dann noch der zwiespalt, alles kaputt zu machen, das mir die letzte zeit in einer hinsicht gebracht hat, oder es einfach so laufen zu lassen und mir damit selber ein bein zu stellen..
so einfach kann das doch nicht sein, sich selber auf die fresse zu legen, oder?
es fehlt doch einfach nur die zugehörigkeit in einem bestimmten sinne und das alleinsein im anderen, das was ich nicht will und auch nicht kann, ich will mich abhängig machen, so, dass ich morgen wieder auf eigenen füßen stehe, nur wenn ich es brauche...

 und jetzt zu dir.. du fehlst mir irgendwie, du und deine süßen sms, auch wenn du das nie wissen wirst, deine ganze art, das naive, mir fehlt, mich daneben einfach stark und unabhängig zu fühlen.. was ich nie gedurft hätte, allein um dir einen gefallen zu tun

 du fehlst mir übrigens auch in einer hinsicht... die eifersucht nicht gerade, aber der rest, deiner unterlegene art, nicht zu wissen, was du tun kannst und überfordert zu sein.. momentan beiße ich auf granit..

 und du verwirrst mich, mal hü mal hott, was willst du denn?

 

 

 und DU fehlst mir am meisten, denn du stehst neben mir und ich sehe, wie du mit jedem millimeter, den du mir näher kommst, einen meter weiter weg rückst

 

12.6.08 22:21

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung